Haltung von Schlangen

Haltung im Terrarium

Raum Mindestanforderungen: 120 x 50 x 70 cm (L x B x H)

Beleuchtung: Leuchtstoffröhren.

  • Alle Licht und Wärmequellen gut verkleiden, da Tiere sich verbrennen können.
  • Schlangen benötigen nicht zwingend UV-Licht, sie beziehen in der Regel ausreichend Vitamin D3 und Calcium von Futtertieren.
  • Grundbeleuchtung sollte stets vorhanden sein.
  • Nachtaktive Arten: Auch Tag-Nacht Rhythmus stimulieren.
  • Tagaktive Arten: Helligkeit und Wärmestrahler

Feuchtigkeit: alle Schlangen sollten jederzeit Trinkwasser zur Verfügung haben.

Luftfeuchtigkeit: Wichtig! Kontrolle mit Hygrometer

Temperatur/Wärme:

  • Heizmatte oder Heizkabel, lokale Wärmeinseln im Terrarium
  • Wichtig! Immer gut abdecken um Verbrennungen zu vermeiden
  • Kontrolle mit Thermometer

Terrarientypen

  Aquaterrarium Feuchtterrarium Trockenterrarium Wüstenterrarium
Wärmequelle Wärmeplatz mit Strahler auf eingebautem Landteil Wärmestrahler Strahler für lokale Sonnenplätze Wärmestrahler, Heizmatte
Bodensubstrat Kies Torf (feuchtigkeitsgeeingnet) Sand/Kies Sand/Kies, Steinplatten
Feuchtigkeit Wasserteil mit Abfluss Sehr großes Wasserbecken, leicht zu reinigen, ggf. Drainage Trockenere und feuchtere Bereiche Wassernapf Wassernapf

 

Bodensubstrate

  • Sand: Locker, ggf. mit feinem Kies durchmengt, trocken und feucht
  • Buchenholzspäne: Verschieden Größen, schimmeln bei leichter Feuchte schnell (nur sehr trockene Terrarien)
  • Pinienrinde: Verschiedene Größen, auch für mäßig feuchte Terrarien geeignet
  • Torf: Schimmelt nicht, für Regenwaldterrarien geeignet
  • Kokosfaser: Für Regenwaldterrarien geeignet

Fütterung

Lebend Fütterung

  • Nur unter Aufsicht in Futterbox, Verletzungsgefahr.
  • Vorteil: kein Nährstoffverlust

Totfütterung

  • Frischtot: kein Nährstoffverlust, Körperwarm zum Zeitpunkt der Fütterung
  • Frostfutter: gleichmäßig warm auftauen im Wasserbad oder auf Heizung Körpertemperatur 37- 40 ºC
  • Langes Einfrieren: Nährstoffverlust, verschlechterter Geruch, Geschmack und Textur, Gefahr von Parasiten vermindert

Häufig gehaltene Schlangenarten

  Kornnatter (Pantherophis guttatus) Königspython (Python regius) Abgottschlange (Boa constrictor) Tigerpython (Python molurus)
Größe 150-180cm 90-120 cm > 3m 5-8m
Verbreitung USA, Mexiko; offene, sonnendurchflutete Kiefernwälder Westafrika, Zentralafrika; offene Wälder, Savanne, Busch Südmexiko bis Argentinien, trockene, offene Wälder, dichte Gebüsche in Nähe von Wasserläufen Südasien, feucht, Gebirge, Wasserläufe, klettern und schwimmen
Temperatur Tag: 22-28ºC Nacht: 18-22ºC Tag: 26-32ºC Nacht: 22-26ºC Tag: 25- 32ºC Nacht: 20-22ºC Tag: 28-32°C Nacht: 20-25ºC
Terrarium Kletteräste, milde Bodenheizung, Sonnenplatz Stabiler Kletterast, Bodenheizung lokal, Wasserbehälter Lokale Bodenheizung, Kletterbaum, großes Wasserbecken Stabiler Kletterast, Wasserbecken, Bodenheizung lokal
Futter Kleinsäuger, Vögel Kleinnager, oft mäkelig können schadlos mehrere Monate fasten Kleinsäuger, Vögel Säuger, Geflügel
Aktivität Tag-dämmerungsaktiv Dämmerungs- nachtaktiv Dämmerungsaktiv Dämmerungsaktiv
Winterruhe Je nach Verbreitung 2-3 Monate 5-15 ºC keine keine Nördliche Verbreitung Überwinterung 2-3 Monate 18- 20 ºC
Fortpflanzung Eiablage Weibchen bebrütet Eier Lebendgebärend ovovivipar Weibchen bebrütet Eier

 

© AniCura Kleintierspezialisten Ravensburg, August 2016

Wenden Sie sich an einen Tierarzt

Wenn Sie diese Symptome bei Ihrem Ihrem Haustier feststellen, empfehlen wir Ihnen, sich an einen Tierarzt zu wenden.

Error

An error has occurred. This application may no longer respond until reloaded.