Golden Retriever

Golden Retriever

Der bildhübsche hellgoldene Retriever ist ein fantastischer Familienhund. Mit seinem freundlichen und welpenhaften Gemüt, seiner großen Liebe zu Menschen und seinem schönen Aussehen ist der Golden Retriever verständlicherweise ein beliebter Familienhund.

Hintergrund

Ein Golden Retriever ist intelligent, sozial und loyal. Die Rasse hat ihren Ursprung in einer Gegend zwischen England und Schottland, und es wird angenommen, dass sie in den späten 1800er-Jahren entstanden ist. Vermutlich stammt sie aus einer Kreuzung zwischen Labrador Retriever, Irish Setter und dem inzwischen ausgestorbenen Tweed Water Spaniel. Der Golden Retriever war vor allem bei Jägern wegen seiner sanften Trageweise beliebt. Das vorsichtige Maul der Rasse lässt sie selbst kleine Vögel tragen, ohne Spuren zu hinterlassen. Die Rasse wurde 1911 offiziell anerkannt, und um 1956 wurden die ersten Hunde nach Dänemark importiert. Heute gehört der Golden Retriever zu den beliebtesten Hunderassen der Welt und ist jedes Jahr unter den ersten Fünf auf der Liste der beliebtesten Hunderassen in Dänemark.

Temperament

Ein Golden Retriever ist ein angesehener Familienhund, denn er ist gefällig und gerne mit der Familie zusammen. Er passt sich mit Leichtigkeit alltäglichen Situationen an. Ein Golden Retriever möchte bei seiner Familie sein, sei es auf Reisen oder im täglichen Leben. Da Golden Retriever oft stressfrei und entspannt sind, lassen sie sich leicht im Alltag mitführen. Sie sind gutmütig, entspannt, selbstbewusst und verspielt. Golden Retriever werden spät erwachsen. Erst wenn der Hund 3 bis 4 Jahre alt ist, ist er körperlich und geistig erwachsen. Das verspielte Wesen spricht viele Familien an und trägt dazu bei, dass die Rasse so beliebt ist. Ein Golden Retriever ist normalerweise nicht wachsam und begrüßt Fremde mit großer Freude und Begeisterung. Obwohl er ein schlechter Wachhund ist, ist er ein ausgezeichneter Diensthund. Aufgrund seines Selbstvertrauens und seiner Trainierbarkeit eignet er sich sowohl als Blindenhund und Therapiehund als auch als Begleithund.

Ein Golden Retriever ist ein perfekter Hund für eine Familie mit Kindern. Jedoch sollte man sich bewusst sein, dass es ein relativ großer verspielter Hund ist, der manchmal sehr tollpatschig sein kann. Daher kann es passieren, dass er kleine Kinder umrennt. Wie bei allen Hunden sollten Begegnungen zwischen dem Hund und kleinen Kindern von einem Erwachsenen beaufsichtigt werden. Auch der gutmütigste Hund kann ärgerlich werden, wenn man ihn lange genug nervt. Bei der Rasse gab es Probleme mit etwas zu „weichen“ und unterwürfigen Hündinnen und manchmal etwas zu forschen Rüden, die stark auf andere Hunde reagierten. Gezielte Zucht innerhalb des dänischen Kennel Clubs zielt darauf ab, diese Extreme zu vermeiden.

Level an Aktivität

Ein Golden Retriever ist ein guter Familienhund, aber auch sehr aktiv. Es ist ein Hund, der sowohl physische als auch mentale Stimulation benötigt. Die Rasse ist nicht unabhängig und wurde dazu gezüchtet, nah beim Familienoberhaupt zu bleiben.

Fellpflege

Das Fell ist glatt oder wellig und hat eine wasserabweisende und gut isolierende Unterwolle. Die Rasse hat schöne „Tabs“ auf der Brust, unter dem Schwanz und auf den Beinrückseiten. Das Fell benötigt außer dem gelegentlichen Bürsten nicht viel Pflege.

Training

Ein Golden Retriever ist sehr aufmerksam, und der überwiegenden Mehrheit kann man beibringen, sich unter Kontrolle frei zu bewegen sowie im Garten zu bleiben – auch ohne Zaun. Die Rasse kann mit Freundlichkeit und Beständigkeit trainiert werden. Wichtig ist ein Training in kurzen Intervallen mit positiver Bestärkung. Nutzen Sie die große Lust des Hundes, Dinge zu tragen, indem Sie beim Training Spielzeug und Ausrüstung verwenden. Eine gute Aktivierung ist es, dem Hund kleine Aufgaben im Alltag zu geben. Lassen Sie den Hund das Frühstücksbrot nach Hause tragen, die Zeitung hineinholen oder bringen Sie ihm bei, sein Futter zu holen. Die Rasse liebt Wasser, daher ist Schwimmen während der heißen Monate eine ausgezeichnete Beschäftigung.

Größe und Gewicht

Männchen: 56–61 cm

Weibchen: 51–56 cm

Gewicht: 27–36 kg

Farbe

Golden Retriever haben immer ein solides Gelb. Das Gelb kann variieren zwischen fast komplett weiß bis zu einem tiefen dunklen Goldton.

Besonderheiten der Rasse

Golden Retriever werden in zwei Linien gezüchtet: einer Arbeitslinie (auch: field trial-Linie) und einer Showlinie. Es ist nur eine Linie im Rassestandard beschrieben, aber es besteht ein deutlicher Unterschied zwischen den beiden Linien. Darüber hinaus gibt es eine Linie, die beide Linien kombiniert und als „Dual Purpose“ bezeichnet wird. Arbeitslinien werden typischerweise auf Arbeitseigenschaften gezüchtet, während Schaulinien auf das Erscheinungsbild hin gezüchtet werden, jedoch ohne Arbeitseigenschaften vollständig zu überschreiben. Welcher Typ für Sie der richtige ist, hängt ganz davon ab, welches Leben Sie einem Golden Retriever bieten können. In Dänemark sehen wir meistens Golden Retriever der Showlinien, während in Schweden zum Beispiel einige Golden Retriever der Field-Trial-Linie gezüchtet werden. Die Field-Trial-Linien sind in der Regel deutlich kleiner, leichter, dunkler gefärbt und haben ein höheres Aktivitätslevel.

Golden Retriever lieben Wasser – das ganze Jahr über. Das bedeutet, dass sie unter anderem Hot Spots und Wasserrute ausgesetzt sind. Dies kann verhindert werden, indem Sie den Hund gründlich abtrocknen nachdem er im Wasser war, sodass sein Fell nicht für längere Zeit kalt und feucht bleibt. Sie könnten auch ein Trockenkissen verwenden, das Feuchtigkeit aufsaugt.


Erbkrankheiten

Der Golden Retriever ist eine sehr gesunde Rasse, die im Allgemeinen nicht unter größeren gesundheitlichen Problemen leidet. Es gibt einige Erbkrankheiten bei dieser bewusst gezüchteten Rasse. Wenn Sie einen Golden Retriever mit Stammbaum kaufen, können Sie dort normalerweise sehen, worauf die Hunde in den Linien getestet werden und was das Ergebnis ist.

Die typischen Erbkrankheiten der Rasse sind:

Es ist wichtig, zu überprüfen, ob es Labradore im Stammbaum gibt, die an diesen Krankheiten leiden, bevor Sie einen Welpen kaufen.

Futter

Sie sollten für Ihren Golden Retriever ein Futter wählen, das seinen Bedürfnissen nachkommt. Es ist besonders wichtig, dass der Welpe im ersten Jahr richtig gefüttert wird, da er sonst Gelenkerkrankungen entwickeln kann. Wählen Sie ein Futter, das der Größe und dem Aktivitätsniveau des Hundes entspricht. Wenn Sie sich nicht sicher sind, welches Futter Ihr Hund in welcher Menge benötigt, können Sie sich jederzeit an Ihren Tierarzt wenden.

Typ

Apportierender Jagdhund

Fünf Fakten über Golden Retriever

  1. Die freundliche und tolerante Einstellung des Golden Retrievers macht ihn zu einem fantastischen Familienhund und seine Intelligenz macht ihn zu einem leistungsfähigen Arbeitshund.
  2. Die Rasse liebt Wasser, daher ist Schwimmen während der heißen Monate eine ausgezeichnete Beschäftigung.
  3. Der Golden Retriever ist eine der beliebtesten Hunderassen der Welt.
  4. Der Golden Retriever wird langsam erwachsen und behält die alberne, verspielte Persönlichkeit eines Welpen, bis er drei oder vier Jahre alt ist. Das kann sowohl reizvoll als auch lästig sein.
  5. Golden Retriever lieben Futter und werden sehr schnell übergewichtig, wenn sie überfüttert werden. Begrenzen Sie die Anzahl der Leckerlis, messen Sie das tägliche Futter Ihres Hundes und füttern Sie ihn mit regelmäßigen Mahlzeiten.