Border Collie

Border Collie

Der Border Collie ist die intelligenteste Hunderasse der Welt. Mit ihrem einzigartigen Hüte-Instinkt und der großen Kooperationsbereitschaft ist diese Rasse ein perfekter Partner für den Hundesport, das Hüten von Tieren, den aktiven Hundeführer oder für Menschen mit einem aktiven Outdoor-Leben.

Hintergrund

Der Border Collie ist ein Hütehund, der aus dem Grenzgebiet zwischen England, Schottland und Wales stammt. Daher der Name „border“, was übersetzt „Grenze“ bedeutet. Die Rasse wird gezüchtet, um Schafe zu hüten, und wird von vielen als der beste Hütehund der Welt angesehen. Anfangs war die Rasse in sich sehr unterschiedlich, je nach Gelände und Aufgabe. Die Hütehunde wurden mit bestimmten Regionen in Verbindung gebracht und danach benannt. Gegen Ende des 18. Jahrhunderts begannen Schafhirten, Hüte-Wettbewerbe durchzuführen und 1906 wurde die International Sheepdog Society (ISDS) gegründet. Außerdem wurde der erste Stammbaum für die Rasse, die heute als Border Collie bezeichnet wird, erstellt.

Heute ist die Rasse ein unvergleichlicher Hütehund, der beim Zusammentreiben und Leiten von Schafen auf der ganzen Welt hilft. Gleichzeitig ist der Border Collie wegen seiner hohen Intelligenz und Kooperationsbereitschaft eine bevorzugte Rasse für Hundesportarten wie Agility, Obedience und Rallye.

Temperament

Der Border Collie ist eine unglaublich intelligente Rasse, die aufgrund ihres Hintergrunds als Hütehunde instinktiv und intuitiv mit ihrem Besitzer zusammenarbeitet. Es ist eine hochspezialisierte Hunderasse, die allein mit ihren Augen 100 Schafe bewegen kann. Die Rasse eignet sich nicht für einen unerfahrenen Halter, aber für den aktiven und erfahrenen Hundeführer ist der Border Collie ein perfekter Begleiter. Er ist ein lebhafter, starker und fröhlicher Hund, der gut im Alltag funktioniert. Er ist zugänglich und kooperativ und nimmt Herausforderungen bereitwillig an.

In der Rasse gab es Probleme mit Geräuschempfindlichkeit, einem leicht sensiblen Verstand und einzelnen Hunden, die in neuen Umgebungen nicht gut zurechtkamen. Davon wird absichtlich weggezüchtet, weshalb es wichtig ist, die Elterntiere zu sehen, bevor man sich für einen Welpen entscheidet.

Da der Border Collie ein reinrassiger Hütehund ist, kann er seinen Hüte-Instinkt auch auf andere bewegliche Objekte wie Fahrräder, Läufer, Autos und mehr anwenden. Dies nennt man unerwünschtes Hüten und es ist äußerst wichtig, den Hund konsequent zu trainieren, damit dies vermieden wird. Behalten Sie im Hinterkopf, dass das Hüten für den Hund selbstverstärkend und an sich schon eine Belohnung ist. Unerwünschtes Hüten muss daher immer sofort unterbunden werden.

Aktivitätsniveau

Der Border Collie ist eine äußerst aktive Rasse, die viel Bewegung und mentale Stimulation benötigt, um optimal zu funktionieren. Sie muss sich jeden Tag bewegen und vorzugsweise frei laufen. Die Rasse liebt Laufen, Radtouren und lange Waldspaziergänge. Zusätzlich zur physischen Stimulation muss die Rasse aufgrund ihrer hohen Intelligenz auch mental stimuliert werden. Dies kann durch Training oder Problemlösung geschehen. Wenn Sie einen Hund wollen, der den Tag gerne auf der Couch verbringt, dann ist die Rasse nichts für Sie. Wenn Sie hingegen ein aktiver Mensch sind, der sehr viel Zeit draußen verbringt oder sich für intensives Hundetraining interessiert, dann kann der Border Collie gut zu Ihnen passen.

Fellpflege

Das Fell kann unterschiedlich lang sein, von ganz kurz wie bei einem Labrador bis mittellang. Das Fell benötigt nicht viel Pflege, allenfalls ein gelegentliches Bürsten.

Training

Der Border Collie ist großartig zu trainieren. Er ist ein Workaholic, der so ziemlich jede Art von Training liebt. Der Border Collie ist die intelligenteste Rasse der Welt und einige Forscher vergleichen die Intelligenz der Rasse mit der eines 2,5 Jahre alten Kindes. Die Hunde lernen sowohl, was erwünscht ist, als auch, was unerwünscht ist, blitzschnell. Die Rasse kommt mit Wiederholungen klar und gibt selten auf. Der Border Collie neigt dazu, Ball-starr zu werden, daher ist es wichtig, den Hund nicht mit wiederholten Ballwürfen zu beschäftigen. Der Ball kann jedoch eine ausgezeichnete Belohnung im Training sein, solange er mit Vorsicht verwendet wird. Der Border Collie ist eine sehr geschätzte Hunderasse in verschiedenen Sportarten. In Agilität und Gehorsam konkurrieren die meisten Hunde auf Spitzenniveau mit Border Collies.

Größe und Gewicht

Männchen: ca. 53 cm

Weibchen: ca. 53 cm

Gewicht: 14–22 kg

Farbe

Es sind alle Farben und Muster erlaubt, jedoch darf Weiß nicht dominant sein. Typische Farben sind Schwarz und Weiß, Braun/Weiß, dreifarbig Schwarz, dreifarbig Braun, Merle-Blau, Merle-Rot und Blau/Weiß.

Besonderheiten der Rasse

Der Border Collie wird in mehreren verschiedenen Linien gezüchtet. Die wichtigsten sind Show- und Arbeitslinien. Showlinien werden mit Blick auf Ausstellung und Aussehen gezüchtet, während Arbeitslinien für die Arbeit mit Schafen gezüchtet werden. Irgendwo in der Mitte dieser Linien befindet sich das, was man als „Sportlinien“ bezeichnen könnte. Das sind Hunde, die für den Hundesport gezüchtet werden. Diese können eine Mischung aus Show- und Arbeitslinien sein. Welche Linie und welcher Typ für Sie das Richtige ist, hängt davon ab, was Sie mit Ihrem Hund machen wollen. Es ist immer empfehlenswert, verschiedene Hunde der Rasse zu treffen, bevor Sie sich entscheiden.

Border Collies lieben die Nähe zu Menschen, und der Hund ist typischerweise nicht weiter als zwei Meter vom Herrchen zu finden. Auch auf der Toilette. Wenn Sie ein Hund nervt, der seinem Besitzer auf Schritt und Tritt folgt, dann ist diese Rasse nichts für Sie.

Manche Hunde mögen keine Border Collies, weil sie starren. Der Border Collie ist extra so gezüchtet, dass er starrt, weil er seinen Blick benutzt, um Schafe zu leiten. Deshalb starrt er oft Menschen und andere Hunde an, was auf andere Hunde einschüchternd wirken kann. Dieses Starren, das er beim Schafehüten einsetzt, wird auch „Auge“ genannt. Manche Hunde starren die Schafe mehr an als andere. Man spricht also davon, wie viel „Auge“ der Hund hat. Wenn der Hund ein extremes „Auge“ hat, riskiert man, dass der Hund nur herumliegt und das Schaf oder den Ball anstarrt, ohne sich überhaupt zu bewegen.

Erbkrankheiten

Der Border Collie ist eine sehr beliebte Rasse und es gibt daher einige Erbkrankheiten innerhalb der Rasse. Viele Züchter versuchen bewusst, von diesen Krankheiten wegzuzüchten, und es ist daher wichtig, dass Sie die Linien und Elterntiere sorgfältig begutachten. Wenn Sie einen Border Collie mit Stammbaum im dänischen Kennel Club haben, können Sie Gesundheitsstatistiken über mehrere Generationen einsehen.

Typische Erbkrankheiten sind:

Futter

Es wichtig, dass Sie ein Futter für Ihren Border Collie auswählen, das alle seine Bedürfnisse erfüllt. Besonders Welpen im ersten Jahr müssen richtig gefüttert werden, da es sonst zu Gelenkerkrankungen kommen kann. Wählen Sie ein Futter, das der Größe und dem Aktivitätsniveau des Hundes entspricht.

Da es sich um eine sehr aktive Rasse handelt, kann es notwendig sein, ein energiereiches Futter oder Welpenfutter zu füttern, auch wenn der Hund bereits erwachsen ist. Wenn Sie sich unsicher sind, welches Futter Ihr Hund in welcher Menge benötigt, wenden Sie sich an Ihren Tierarzt.

Typ

Hütehund

Fünf Fakten über Border Collies

  1. Der Border Collie ist ein Hütehund, der aus dem Grenzgebiet zwischen England, Schottland und Wales stammt.
  2. Border Collies werden in mehreren verschiedenen Linien gezüchtet. Die bedeutendsten sind Showlinien und Arbeitslinien.
  3. Die Rasse ist sehr
  4. Border Collies sind kluge, aktive Workaholics, die eine Aufgabe haben müssen. Diese kann so einfach sein wie das Jagen eines Tennisballs oder so anspruchsvoll wie das Training für Hüten, Agilität-Gehorsam, Freestyle oder Ähnliches.
  5. Es sind alle Farben und Muster erlaubt, jedoch darf Weiß nicht überwiegen.