Tierkrankenversicherung

Tierkrankenversicherung Schutz für Ihren besten Freund

Hunde, Katzen und andere Heimtiere sind mittlerweile weit mehr als nur Haustiere – sie sind Familienmitglieder. Daher sollen sie im Krankheitsfall natürlich bestmöglich versorgt werden, was aber auch zu hohen Kosten führen kann. Mithilfe einer Tierkrankenversicherung können die Tierarztkosten für Operationen oder die Behandlung von Erkrankungen aufgefangen werden.

Ich kann meinen Hund versichern? Ja! Vielleicht haben Sie auch schon Bekannte, die eine Tierkrankenversicherung für Hund oder Katze abgeschlossen haben. Immer mehr Tierhalter in Deutschland treffen diese Art der Vorsorge: So können sie beruhigt die Zeit mit ihrem Vierbeiner genießen und wissen ihn in brenzligen Situationen optimal versorgt.

Übrigens: Tierkrankenversicherungen gibt es mittlerweile auch für Kaninchen!

Qualitativ hochwertige Veterinärmedizin: Die beste Versorgung für Ihren Vierbeiner

Die Tiermedizin hat sich in den vergangenen Jahren stark weiterentwickelt und spezialisiert. Wir bieten Ihnen eine Behandlung Ihres felligen Lieblings auf sehr hohem Niveau, viele Eingriffe bewegen sich mittlerweile auf dem Standard der Humanmedizin. Mit einer Tierkrankenversicherung können Sie Ihrem Haustier die bestmögliche medizinische Versorgung zukommen lassen, ohne sich Sorgen über die Rechnung machen zu müssen: Die meisten notwendigen und mitunter kostspieligen Untersuchungen und Therapien werden von einer Krankenversicherung für Katzen und Hunde erstattet.

In diesen Situationen hilft eine Tierkrankenversicherung:

Unfall und plötzliche Krankheit
Wenn Ihr Tier einen Unfall erleidet oder eine akute Erkrankung diagnostiziert wird, summieren sich die Behandlungskosten schnell auf hohe Beträge. Sie sind in Sorge um Ihren Liebling und sollen schnell entscheiden, ob ein bestimmter Eingriff durchgeführt werden soll. Eine Tierkrankenversicherung nimmt Ihnen in diesem Moment die Sorge um die Finanzierbarkeit ab.

Chronische Erkrankung
Mit zunehmendem Alter leiden unsere geliebten Vierbeiner vermehrt an chronischen Erkrankungen. Diese entwickeln sich oft langsam, werden häufig erst im fortgeschrittenen Stadium entdeckt und begleiten die Tiere in der Regel bis zum Lebensende. Ihre dauerhafte Behandlung steigert die monatlichen Unterhaltskosten massiv. Wenn Sie Ihren Hund oder Ihre Katze versichern, können Sie dieses Risiko gut auffangen.

Vorsorge
Nicht nur Tierärzte wissen: Vorsorgen ist besser als heilen. Die kontinuierliche Behandlung gegen Parasiten, die regelmäßige Zahnprophylaxe sowie wiederkehrende Impfungen schützen unsere Haustiere vor zahlreichen Erkrankungen und damit vor Unwohlsein und Schmerzen. Gute Tierversicherungen für Katzen, Hunde und Kaninchen decken auch bestimmte Vorsorgeleistungen mit ab – achten Sie hier wie überall auf die Konditionen im Kleingedruckten.

Lohnt sich eine Tierkrankenversicherung für mich?

Die monatliche Prämie für eine Tierkrankenversicherung erscheint manchen Tierbesitzern erst einmal wie viel Geld, wenn der Welpe gerade quietschfidel und lebensfroh über die Wiese tobt oder das Kätzchen in der Sonne schnurrt. Allerdings unterschätzen viele Tierhalter die tatsächlichen Kosten für den Tierarztbesuch. Oft werden zudem Noteingriffe oder mögliche chronische Erkrankungen im Alter vergessen, die sehr teuer werden können. Denn: Muss der Hund operiert werden, kommen mit vorangehender Diagnostik(z. B. Röntgen, Blutuntersuchungen, etc.) und anschließender Nachsorge (z. B. Wundversorgung, Physiotherapie) schnell 1.000 € und mehr zusammen. Die monatlichen Aufwendungen für  eine nierenkranke Katze erreichen dreistellige Beträge und fallen bis zum Lebensende an. Mit einer Tierkrankenversicherung können Sie sich in solchen Momenten beruhigt um Ihren Liebling kümmern - die Kosten werden großteils übernommen.

Manche Tierversicherungen bieten auch Tarife für Kaninchen an: Eine aufwendige OP kostet bei den kleinen Kuschelhasen schnell mehrere Hundert Euro und gegen dieses Risiko können Sie sich absichern.

Tierkrankenversicherung – Wie funktioniert sie?

Abhängig vom Leistungsumfang gibt es bei Tierkrankenversicherungen in der Regel zwei verschiedene Modelle:

Die Vollversicherung erstattet Tierarztkosten für die Diagnostik, ambulante und stationäre Behandlungen, Operationen sowie die Medikamente. Daneben werden häufig auch gewisse Vorsorgemaßnahmen wie z. B. Impfungen bezuschusst. Die Tarife sind in ihrem Umfang sehr variabel, deswegen sollten die Konditionen genau geprüft werden.

Die Operationskosten-Versicherung sorgt dafür, dass Sie bei notwendigen Eingriffen in Narkose die Kosten erstattet bekommen. Sie decken damit also die größten finanziellen Risiken ab. Die anfallenden Tierarztkosten für Erkrankungen, die ohne OP behandelt werden können, tragen Sie weiterhin selbst. Je nach Anbieter sind auch die Aufwendungen für Diagnostik vor einem Eingriff und für einen Teil der Nachbehandlungen nicht inbegriffen. Dafür ist eine OP-Versicherung deutlich günstiger als eine Vollversicherung.

Wichtige Punkte bei der Wahl einer Tierkrankenversicherung

Die Bedingungen für eine Kostenübernahme sind bei den verschiedenen Versicherungsgesellschaften sehr unterschiedlich. Vergleichen Sie also genau und entscheiden Sie, was Ihnen bei der Tierkrankenversicherung besonders wichtig ist.

Bei einer reinen OP-Versicherung sollten Sie auf jeden Fall darauf achten, dass Diagnostik und Nachsorge im Tarif enthalten sind.

Wie berechnet sich der Beitrag für eine Tierkrankenversicherung?

Die Versicherungsgesellschaft berücksichtigt einige Faktoren, die in die Berechnung der monatlichen Prämie für die Tierkrankenversicherung einfließen. Neben der zu versichernden Tierart und mitunter dem Wohnort sind diese Punkte maßgebend:

Mit welcher Prämie muss ich rechnen?

Wie Sie sehen, ist die Berechnung einer Prämie für die Tierkrankenversicherung komplex, weil sehr viele Faktoren hineinspielen. Um Ihnen dennoch eine Zahl an die Hand zu geben, kann man grob sagen:

Eine Hundeversicherung mit vollem Schutz kostet ca. 40 € im Monat, gleiches gilt für Katzen. Ein Kaninchen kann schon ab ca. 15 € im Monat versichert werden. OP-Versicherungen sind deutlich günstiger und schon ab ca. 15 € monatlich für einen Hund oder eine Katze zu haben.

Wenn Sie eine Tierkrankenversicherung für Ihr Tier abschließen möchten, tun Sie das möglichst frühzeitig! Je gesünder und jünger das Tier, desto günstiger ist die Prämie. Und: Wählen Sie den für Sie und Ihren Liebling passenden Tarif mit Bedacht.

Wie finde ich die passende Tierkrankenversicherung?

Einige Tipps, wie Sie den bestmöglichen Schutz für Ihren Vierbeiner und Ihre Ansprüche finden:

Übrigens: Eine Tierversicherung für Hunde ist natürlich keine Haftpflicht-Absicherung! Manche Anbieter von Tierkrankenversicherungen haben interessante Kombinationsangebote beider Versicherungen im Programm. Hunde müssen in Deutschland in aller Regel separat haftpflichtversichert sein, Katzen und andere Kleintiere fallen unter die Privathaftpflicht des Besitzers.

Gerne berät Sie auch Ihr Tierarzt, um herauszufinden, was für Ihr Tier und Sie die beste Lösung ist!

 

©Anicura