Manuelle Techniken beim Hund

Massage bei Tieren

Mit Hilfe der Physiotherapie soll die Funktion und das Zusammenspiel von Knochen, Gelenken, Muskeln und Geweben wiederhergestellt werden. Außerdem versucht der Physiotherapeut z.B. durch spezielle Übungen oder durch manuelle Therapie weitere Schäden des Bewegungsapparates vorzubeugen.

Die Massage bei Tieren ist eine Form der Tierphysiotherapie. Dabei werden die Haut und die Muskulatur des Tieres mit den Händen bearbeitet. Ziele der Massage bei Tieren sind: 

Prinzipiell können Massagen bei allen Arten von Klein- und Großtieren durchgeführt werden.  

Überwiegend wird diese Art der Physiotherapie bei Hunden, Katzen, Meerschweinchen sowie Pferden angewandt. 

Weitere Vorteile der Massage bei Tieren: 

 

 

Die therapeutische Massage

Entspannende Massage

Jeder, der eine gute Massage kennt, lässt sich bestimmt gerne massieren. Selbst wenn es manchmal auch ein wenig schmerzt, tut eine Massage gut. Tieren geht es genauso. Und auch für sie können Muskelverspannungen schmerzhaft sein. Diese Verspannungen treten durch Fehlbelastungen oder Schonhaltungen bei Erkrankungen des Bewegungsapparates auf.

Der Hauptaspekt der entspannenden Massage liegt daher auf der Schmerzlinderung durch Muskelentspannung. Die entspannende Massage ist die am häufigsten angewandte Massage für Tiere. 

Anregende Massage

Eine anregende Massage hingegen sorgt durch Nervenstimulation für Muskelanspannung und kräftigt dadurch die Muskeln. Zur Intensivierung der Massage werden Hilfsmittel wie z.B. ein Igelball oder eine Bürste verwendet. 

Diese Form der Massage bei Tieren ist bei allen Erkrankungen wichtig, die zu einem Abbau der Muskulatur führen. Diese Art der Massage wird z.B. bei Hunden mit Arthrose angewandt. 

Bindegewebsmassage

Die Bindegewebsmassage ist eine reflektorische Massage. Der Tierarzt streicht dabei langsam und ausgedehnt über die Haut. Mit den Fingerkuppen übt er dabei einen Zugreiz am Bindegewebe aus. Diese Form der Massage bei Tieren sorgt nicht nur für einen Spannungsausgleich und die Lockerung von Verspannungen – sie regt auch den Stoffwechsel an und beeinflusst die Organfunktion positiv. 

Lymphdrainage

Hierbei streicht der Tierarzt in Lymphabflussrichtung über die Haut Ihres Heimtieres. Ziel ist es, den Abfluss der Lymphflüssigkeit anzuregen, damit Schlacken und Schadstoffe besser ausgeschieden werden können. 

Hier geht es also vielmehr um die Entgiftung des Körpers als um die An- oder Entspannung von Muskeln. 

Wie lange dauern Massagen für Tiere?

Die Behandlungsdauer richtet sich nach der Stimmung und Reaktion Ihres Heimtieres. Sie können ganz klar erkennen, ob Ihrem Tier die Massage gefällt und wann es genug davon hat.

In der Regel kann man sagen, dass Massagen für Tiere ca. 30 – 60 Minuten dauern. Außerdem kann vor einigen Behandlungseinheiten eine Eingewöhnungsphase erforderlich sein. Diese nimmt ebenfalls eine gewisse Zeit in Anspruch. 

Wie viel kostet eine Massage bei Tieren?

Das kommt auf die Einheiten an und wie oft die Tiermassage durchgeführt werden muss. 

Bringen Sie Ihren Vierbeiner gerne in eine unserer Praxen vorbei. So können wir einschätzen, welche Art der Physiotherapie passend ist und wie oft diese erfolgen sollte. Dann können wir Ihnen auch genauere Kosten nennen. 

Ist bei orthopädischen Problemen eine Massagetherapie ausreichend?

In manchen Fällen müssen Sie weitere Leistungen der Physiotherapie für Hund und Katze in Anspruch nehmen, z.B. bei Gelenkfehlstellungen, falscher Körperhaltung oder Schmerzen, die nicht auf eine Muskelverspannung zurückzuführen sind. Welche Form der Physiotherapie  für Ihren Hund oder Ihre Katze am besten ist, kann nur nach einer tierärztlichen Untersuchung festgestellt werden. 


© AniCura