Tapetum lucidum - ein Leuchten in den Augen von Hund und Katze

Für mich als Augentierärztin sind die Augen eines Tieres das schönste und faszinierendste Organ zugleich. Ein Blick durch die transparente Hornhaut offenbart ein bis ins kleinste Detail ausgeklügeltes Zusammenspiel aus Lichtbrechung, Reflexion und bei unseren Haustieren meist auch wunderschönen Farbenspiel.

Doch was bringt die Augen unserer Katzen und Hunde so zum Leuchten?

Tapetum lucidum

Wenn Sie Ihre Haustiere mit Blitz fotografieren, kennen Sie bestimmt alle dieses geheimnisvolle grün-gelbe Leuchten in der Pupille. Um Ihnen dies zu erklären, muss ich ein paar Sätze zur Anatomie des Auges verlieren. Letztlich besteht der Augapfel aus verschiedenen Schichten (Häuten), die übereinander gelegt eine stabile Umgebung für das Auginnere liefern. Ganz außen mit den Lidern angefangen, umgibt die dünne rosarote Bindehaut die feste weiße Lederhaut, die sich zentral nach vorne transparent als Hornhaut fortsetzt. Mit bloßem Auge nicht mehr sichtbar, liegt unterhalb der Lederhaut die Aderhaut, welche die Blutversorgung für viele Bestandteile des Auges liefert. Unter der Aderhaut im Inneren des Auges liegt die Netzhaut, die mit ihren Nervenzellen eine wichtige Funktion zum Sehvorgang liefert.  In der Aderhaut kann bei einigen Tieren ein sogenanntes Tapetum lucidum (lateinisch für leuchtender Teppich) enthalten sein. Diese Schicht enthält verschiedene Kristalle (Zink), Salze und Farbpigmente und reflektiert in einem Farbspektrum, welches von grün über gelb bis zu violett reichen kann. Menschen und Kaninchen beispielsweise besitzen kein Tapetum lucidum. Hier reflektiert nur die Aderhaut mit ihren vielen Blutgefäßen und führt manchmal zu den ungeliebten „roten Augen“ auf Fotos.
                                          Tapetum 1
                                  Nicht immer leuchtet ein Tapetum 
                                    so intensiv wie auf diesem Foto.

    Australian Shepard    Tapetum Lucidum Auge
  Australian Shepherd ohne Tapetum        Direkter Blick auf das Tapetum 
  lucidum. Man sieht den roten Reflex        lucidum eines Hundeauges.
  der Aderhaut.                                             Mittig befindet sich der blassrosa
                                                                       farbene Sehnerv mit der links 
                                                                       hauchdünn abgelösten Netzhaut.

 

Die Aufgabe des Tapetum lucidum

Letztlich fungiert das Tapetum lucidum als Restlichtverstärker, wie wir es in Nachtsichtkameras kennen. Ein Grund weshalb Ihr Hund in der Dämmerung auch die kleinste Bewegung registrieren kann, wo für uns Menschen nur dunkles Nichts herrscht. Somit sehen unsere Hunde und Katzen- wie häufig vermutet- nicht schlechter, sondern anders und besser an ihre Bedürfnisse angepasst. Wir wollen Zeitung lesen, Hunde und Katzen in Dämmerung jagen.

Doch keine Sorge, wenn Ihr Tier kein verräterisches Funkeln in den Augen hat. So individuell unsere Plüschnasen sind, so sind es auch die Augen. Die Augen eines blauäugigen Huskys werden selten grün-gelb leuchten. Hier kann das Tapetum lucidum auch mal fehlen und dennoch ist mit völlig normalem Sehvermögen zu rechnen.

Manchmal kann eine vom Besitzer beobachtete veränderte Reflektivität Anzeichen für eine Augenerkrankung darstellen. Letztlich kann nur eine Augenuntersuchung Klarheit verschaffen.

Wenn Sie also das nächste Mal hinter zwei grünen Schlitzen im Busch eine Begegnung der dritten Art vermuten, ist es vielleicht doch nur der Nachbarskater auf Mäusefang!

      Auge 1         Auge 2
      Bild 1: Normaler Sehnervkopf,                Bild 2: Normale Ansicht eines
      Netzhautgefäße und Tapetum                Sehnervenkopfes, Tapetum
      lucidum eines Hundes bei einer              lucidums und Netzhautgefäße
      routinemäßigen                                        einer Katze bei einer routine-
      Augenuntersuchung                                 mäßigen Augenuntersuchung.
                                                                         In Bereichen, wo die Netzhaut
                                                                         nicht pigmentiert ist, schimmert
                                                                         das Tapetum durch, ansonsten 
                                                                         dunkel wie im unteren 
                                                                         Bildabschnitt.

      Auge 3        Welpenauge
      Bild 3: Auch das ist eine normale            Bild 4: Ein bisschen unscharfer
      Ansicht eines Augenhintergrunds             Augenhintergrund eines zappligen
      einer Katze. Den Farbvarianten               Hundewelpens. Das Tapetum ist
      sind keine Grenzen gesetzt.                      bei Welpen immer violett-blau
                                                                          gefärbt und entwickelt seine
                                                                          endgültige Farbe erst nach einigen
                                                                          Lebensmonaten.


© Teresa Keiditsch, Tierärztin, AniCura Tierärztliche Spezialisten Hamburg