katzenallergie-impfung

Katzenallergie Impfung

Eine Katzenhaarallergie kann eine lästige Sache sein. Tritt der Betroffene mit diesen Vierbeinern in Kontakt, kann er tränende Augen, einen Niesanfall der sogar Atemnot erleiden. Auch allergische Hautreaktionen kommen vor. Eine Katze unter diesen Umständen zu halten, scheint schier unmöglich. Auch der Besuch von Freunden und Verwandten mit Katzen wird vermieden. Es gibt allerdings möglicherweise bald einen Impfstoff gegen die Katzenhaarallergie. Dieser ist jedoch nicht für den Menschen, sondern für das Tier selbst gedacht. Mehr zur Katzenallergie Impfung erfahren Sie im folgenden Beitrag.

Was ist eine Katzenallergie?

Auch wenn der Begriff Katzenhaarallergie heißt, lösen nicht die Haare die allergische Reaktion beim Menschen aus, sondern das Protein „Fel d 1“. Dieses ist im Speichel, in der Tränenflüssigkeit und auch der Haut der Katze enthalten. Da sich die Tiere zum Putzen das Fell lecken, verteilen sie das Protein so auf ihren Haaren und Hautschuppen. Die Stubentiger verlieren tagtäglich zahlreiche Haare und abgestorbene Hautschuppen, die sich schnell in der gesamten Wohnung verteilen. Dabei können die Proteine aufgewirbelt werden und z. B. an Hausstaub oder Kleidung haften bleiben.


Kommt ein Allergiker in Kontakt mit einem Katzenhaar oder atmet das Protein anderweitig ein, hält der Körper es für eine Gefahr und das Immunsystem versucht, dem entgegenzuwirken. So kommt es unter anderem zu juckenden und tränenden Augen, einer laufenden Nase oder Rötungen auf der Haut. Ist die Allergie extrem stark, kann es sogar zur Atemnot kommen. Selbst in geringen Mengen können die Proteine Beschwerden beim Allergiker hervorrufen.


Die allergischen Reaktionen stellen auch für die Tiere selbst ein Problem dar. Viele Allergiker bringen ihre Katzen in Tierheime, da sie keinen Weg finden, ihre körperlichen Beschwerden anderweitig zu kurieren. Die Katzenallergie Impfung soll den Vierbeinern den Auszug aus ihrer gewohnten Umgebung ersparen und dafür sorgen, dass Stubentiger und Besitzer zusammenbleiben können.

 

Was ist eine Katzenallergie Impfung?

Die Katzenallergie Impfung wird dem Stubentiger dreimal im Abstand von jeweils drei Wochen gespritzt. Der Impfstoff soll die Bildung von Antikörpern auslösen. Diese binden das Protein in der Katze und reduzieren dessen Konzentration im Katzenspeichel erheblich. Bei Kontakt mit einer Katze bleiben dann die allergischen Reaktionen aus oder treten in abgeschwächter Form auf.
Die Katzenallergie Impfung befindet sich noch in der Test- und Zulassungsphase. Sie wird voraussichtlich im Jahr 2022 verfügbar sein, wenn die Tests erfolgreich abgeschlossen werden konnten.

 

Hat die Impfung Nebenwirkungen für die Katze?

Keine der Katzen, an denen der Impfstoff bisher getestet wurde, zeigten Nebenwirkungen. Nach bisherigen Erkenntnissen ist die Impfung also gut verträglich für die Katze. Dennoch sind weitere Untersuchungen notwendig. Mehr Informationen zur Katzenallergie Impfung können daher erst bei Markteinführung gegeben werden.

 

Gibt es Alternativen zur Katzenhaarallergie Impfung?

Wer allergisch auf Katzenhaare reagiert, aber seine Katze lieber nicht impfen und auf keinen Fall abgeben möchte, hat natürlich Alternativen:


Der Allergiker kann Tabletten und anderen Präparate einnehmen, welche die allergischen Reaktionen unterdrücken. Spritzen im Zuge einer Desensibilisierung sollen den Körper des Allergikers weniger empfindlich gegenüber dem Protein machen. Diese Behandlung kann aber mehrere Jahre in Anspruch nehmen. Eine vollständige Heilung von der Katzenallergie ist aktuell noch nicht möglich.


Weiterhin hilfreich bei Katzenhaarallergie ist die regelmäßige gründliche Reinigung der Wohnung. Feste Liegeplätze mit gut waschbaren Unterlagen reduzieren ebenfalls die „Fellbelastung“ auf anderen Flächen. Eine nicht-allergische Person kann den Stubentiger zudem regelmäßig im Freien bürsten. So werden lose Haare und Hautschüppchen entfernt und verteilen sich weniger in den Wohnräumen.

©Anicura