Katze verweigert Essen

Katze verweigert Essen

Viele Katzenbesitzer sind ratlos, wenn der Napf voll bleibt. Schnell kommen Sorgen auf, dass mit dem geliebten Vierbeiner etwas nicht stimmen könnte. Mangelnder Appetit kann sowohl harmlose als auch ernstzunehmende Ursachen haben. Welche das sind und wie Sie am besten handeln sollten, erklärt Ihnen der folgende Beitrag.

 

Katze verweigert Essen – Harmlose Ursachen

 

Katze ist satt oder hat wenig Appetit

Ihre Katze verweigert das Essen ganz plötzlich? In vielen Fällen ist die Katze bereits gut gesättigt und nähert sich deshalb nicht mehr dem Futternapf. Viele Tierhalter neigen dazu, den Napf komplett zu befüllen. Dabei benötigen Katzen oft nur eine geringere Menge Nahrung am Tag.  Die Futtermenge berechnet sich nach dem Gewicht des Tieres, dem Energiebedarf und dem Kaloriengehalt des Futters. Fragen Sie Ihren Tierarzt. Oft ist die auf dem Futter angegebene Menge nicht korrekt für Ihr Tier. Ist auch dessen Nährstoffgehalt ausschlaggebend. 

 

Die Katze frisst sich woanders satt

Gerade wenn Ihre Katze als Freigänger nicht immer in Ihrem Kontrollbereich ist, kann sie sich woanders satt fressen – sei es am Napf der Nachbarn oder an Mäusen und Vögeln, die sie im Garten erbeutet hat. 

 

Unbekanntes Futter

Katzen wählen ihr Futter nach Gewohnheit, Geruch und Textur aus. Das bedeutet, Krokettengröße, mit oder ohne Soße, Paté oder Bröckchenaus. Wichtig ist, Katzenkinder an verschiedene Futterqualitäten zu gewöhnen. 

Futterumstellungen müssen bei nicht verfressenen Katzen daher immer langsam erfolgen, da Katzen anders als Hunde nicht mehr als 2-3 Tage hungern können, ohne dass sie schwerwiegende Stoffwechselprobleme bekommen.

 

Hitze

Bei hohen Temperaturen fressen alle Tiere weniger.

 

Stress und ungewohnte Situationen

Wenn sich die Umstände in der häuslichen Umgebung verändern oder die Katze in Stress gerät, kann sie ebenfalls mit Futterverweigerung reagieren. Zu solchen Situationen gehören beispielsweise:

 

Katze verweigert Essen – Ernstzunehmende Ursachen

 

Eine kranke Katze entwickelt kaum noch Appetit oder stellt oft die Nahrungsaufnahme vollständig ein. Das kann beispielsweise der Fall sein, wenn:

Wenn durch schweren Katzenschnupfen die Nasenschleimhaut gereizt ist, kann die Katze ihr Futter nicht riechen und es nicht mehr als solches erkennen. Deshalb wird sie auch nicht mehr davon fressen. 

Bakterielle oder virale Infektionen gehen ebenfalls mit Appetitlosigkeit als Symptom einher. 

Schmerzen die Zähne beim Kauen, frisst die Katze nicht mehr, um die Schmerzen möglichst gering zu halten. Zuvor frisst sie oft komisch oder geht mit der Pfote beim Fressen ans Maul

Eine Katze verweigert die Nahrung und das Trinken auch im Falle einer Verstopfung oder eines Darmverschlusses. Diese äußern sich mit folgenden Symptomen: Erbrechen, Koterbrechen, erfolgloser Versuch Kot abzusetzen, schlechtes Allgemeinbefinden der Katze, starke Schmerzen. Haarballenprophylaxe mit Malzpaste oder Futter, das der Haarballenbildung vorbeugt

Wichtig: Zeigt Ihre Katze Symptome eines Darmverschlusses auf, so sollten Sie umgehend einen Tierarzt benachrichtigen und Ihr Tier in die nächste Tierklinik bringen. Der Darmverschluss muss schnellstmöglich behandelt werden, da er für Ihr Haustier lebensbedrohlich sein kann. 

Wann zum Tierarzt?

Ihre junge oder alte Katze verweigert das Fressen länger als einen Tag und Sie können harmlose Ursachen ausschließen? Dann und, wenn Ihre Katze weitere Symptome aufzeigt, sollten Sie sofort eine Tierarztpraxis aufsuchen. Katzen vertragen Hungerphasen sehr schlecht, da sie im Hungerfall körpereigene Substanzen (z.B. die Muskulatur) abbauen.  

 

Ihre Katze ist gesund und verweigert das Essen trotzdem? Versuchen Sie folgende Tipps:

 

©Anicura